Pfahl- und Ankertechnik - MIRO Spezialtiefbau GmbH
2812
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-2812,page-child,parent-pageid-120,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-14.4,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
 

Pfahl- und Ankertechnik

Pfahl- und Ankertechnik

Einstab- und Litzenanker (Verpressanker)
Verpressanker finden nicht nur bei der Sicherung von Baugruben Verwendung, sondern auch bei Hangsicherungen und sonstigen Aufgabestellungen, bei denen Zugkräfte im Baugrund verankert werden müssen. Sie bestehen aus einem Ankerkopf, einem Stahlzugglied und einem Verpresskörper. Entsprechend der Nutzungsdauer wird zwischen Temporäranker (Kurzzeitanker) und Permanentanker (Daueranker) unterschieden. Temporäranker haben nach DIN EN 1537 eine Gebrauchstauglichkeit von zwei Jahren und werden mit einem einfachen Korrosionsschutz hergestellt, wobei Daueranker Ihre Last auf Dauer aufzunehmen haben (doppelter Korrosionsschutz).

 

Mikropfähle
Zu den Mikropfählen zählen Bohrpfähle mit einem Schaftdurchmesser von bis zu 30 cm, welche Ihre Last nahezu ausschließlich über die seitliche Mantelreibung in das umgebende Erdreich abtragen. Mikropfähle können entweder durch Bohren, Rammen, Pressen, Vibrieren oder einer Kombination dieser Verfahren eingebracht werden. Sie werden nach DIN EN 14199 u. a. eingesetzt für Arbeiten unter schwer zugänglichen und engen räumlichen Verhältnissen, für Gründungen neuer Tragwerke, als Bewehrung oder Verstärkung bestehender Tragwerke wie z. B. Unterfangungen, als Baugrundbewehrung um eine Trag- bzw. Stützwirkung zu gewährleisten sowie als Sicherungsmaßnahme gegen Aufschwimmen.
Mikropfähle werden in der Regel unter Zuhilfenahme einer Verpressung hergestellt, d. h. das Verpressgut wird unter einem höheren als dem hydrostatischen Druck eingebracht, um einen besseren Verbund zwischen Pfahlschaft und Boden zu ermöglichen. Einer der häufigsten eingesetzten Mikropfähle ist der GEWI-Pfahl.

Betriebserweiterung Fa. ITL Lüdenscheid

Die ITL Immobilien GmbH planten den Neubau einer 2-geschossigen Lager- und Montagehalle. Dabei mussten die Fundamente in einer Achse mit 45 Mikropfählen (GEWI ⦸ 40 mm und ⦸ 50 mm mit Längen bis zu 15m) nachgegründet werden.


Herr Scholz, Artec Architektengemeinschaft Lüdenscheid
02351 95488-30

Abgasreinigungsanlage De CONOX in Allmendingen

Die Abgasbehandlung der De CONOX Anlage der Fa. Fa. Schwenk Zement KG wurde auf ein bestehendes Fundament gegründet. Die angrenzende Schwergewichtswand wurde deswegen mit 12 Dauerlitzenanker mit 13m Länge ertüchtigt.


Herr Holtschlag, Fa. Leonhard Weiss GmbH Göppingen
01522 8862060

Umbau der alten Mainbrücke in Ochsenfurt

GEWI-Pfähle dienen zur Kippsicherung der neugebauten Pfeiler im Lastfall Schiffsstoß. Es wurden ca. 600 m GEWI ⦸ 25, 50 und 63,5 mm eingebaut.


Herr Hundhammer, Fa. Max Aicher Freilassing
08654 466-0

Dillmanngymnasium Stuttgart

Die Baugrube beim Erweiterungsbau des Dillmanngymnasiums in Stuttgart wurde mir vorgespannten Dauerankern rückverankert.


Hr. Stolper, Fa. Gollwitzer Floß
09603 9210-17

Neubau Kalthalle Siemens AG Nürnberg

Beim Neubau einer Kalthalle für die Siemens AG in Nürnberg erfolgt die Gründung auf Mikropfähle. Insgesamt werden ca. 300m Mikropfähle ⦸ 32 – 50 mm eingebaut.


Herr Mayer, Dechant GmbH Weismain
09575 9822215

Erstellung von zwei Kartoffelhallen in Schrobenhausen

Die Fa. Verkaufsgenossenschaft EG in Schrobenhausen plante die Erweiterung des bestehenden Kartoffellagers mit zwei zusätzlichen Hallen. Aufgrund der schlechten Baugrundverhältnisse erfolgt die Tiefgründung auf 62 Ischebeck Titan-Pfählen 73/53.


Herr Starz, Ingenieurbüro Triebenbacher Pfaffenhofen a. d. Ilm
08441 4027-14

GWRA Uhlenbachtal

Die Auftriebssicherheit des Nachklärbeckens bei der Grundwasserreinigungsanlage in Uhlenbachtal wurde mit ca. 800 m Verpresspfählen sichergestellt.


Hr. Köhler, HOCHTIEF Construction AG NL Leipzig
0341 4141-601

Sanierung Stützmauer der Fa. Theurer in Nagold

Eine Betonwand wird mit vorgespannten Dauerankern rückverankert.


Hr. Theurer Nagold
07452 2041

Umbau und Erneuerung Bahnhof Bondorf

Die Deutsche Bahn plant den Neubau von Bahnsteigen in Bondorf. Die Gründung dieser Bahnsteige erfolgte auf 16 Stück Mikropfählen Ischebeck Titan 103/78.


Frau Bux, Fa. Reif GmbH Rastatt
07243 3201-71

Herstellung Randbalken Bergfeldstraße in Aschau

Ein Böschungsrutsch in Aschau im Chiemgau soll mit einem Randbalken gegründet auf Zug- und Druckpfähle saniert werden. Hierbei wurden 32 Mikropfähle Ischebeck Titan 40/20 eingebracht.


Herr Smettan, Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Bernd Gebauer Traunstein
0861 98947-16

Rheumaklinik Bad Füssing

Zur Tiefergründung des Erweiterungsbaus wurden Verpresspfähle nach DIN 4128 eingebaut.


Hr. Wilhelm, Fa. Bray Haus- und Objektbau GmbH
08531 9133-16

Neubau Rathaus und Bürgerhaus mit Parkdeck, Poststraße 45 in Altensteig

Zur Erstellung des Parkhauses des neuen Rathauses ist eine Hangsicherung und Tiefergründung erforderlich. Die Hangsicherung erfolgt mittels Spritzbeton und vorgespannten Dauerankern.


Hr. Rodacki, Bugenings – Eisenbeis – Ingenieure Calw
07051 9201-0

Kontaktieren Sie uns. Wir erstellen Ihnen gerne ein Angebot.